Fachnews

Aktuelles und Lesenswertes aus der Fachwelt.

Die Beiträge können mit einem RSS Reader abonniert werden: RSS Feed


Newsletter Tabak- und Nikotinprävention

Der Newsletter zur Tabak- und Nikotinprävention 1/2024 enthält Informationen zu aktuellen Entwicklungen und Projekten. Im ersten Teil werden Neuigkeiten aus der Tabak- und Nikotinprävention sowie zu wissenschaftlichen Erkenntnissen präsentiert. Im zweiten Teil werden Projekte im Kanton vorgestellt, darunter Initiativen zur Unterstützung von Rauchentwöhnung und Umweltschutz. Der Newsletter informiert auch über bevorstehende Netzwerktreffen und Gesetzesänderungen.

Hier der neue Newsletter.

Pool Splash

Samstag 17. August 2024 17-22 Uhr

Verbringe einen Abend in der Badi Bottmingen ab 20:00 haben wir die Badi für uns. mit Burger & Pommes , Wasserspiele, Monsterjenga, Fussball und so Weiter. für alle, dem männlichen Selbstbild zugehörigen Jugendlichen ab 10 Jahren. Eintritt Fr 5.-

Newsletter Gleichstellung

Feministischer Streiktag und Pride. Während diese zwei Ereignisse für viele inzwischen ganz selbstverständlich sind, ist es ein guter Moment, um zu fragen: Wie steht eigentlich die Generation Z zu Gleichstellung? Gemeinsam mit den Schweizer Gleichstellungsbeauftragten haben wir jungen Menschen auf den Puls gefühlt. Die Ergebnisse und mehr finden Sie in unserem Newsletter.

Neuer Fachaustausch Kinder- und Jugendförderung

Das neue Austauschgefäss richtet sich an alle Fachpersonen, welche in der Kinder- und Jugendförderung in der Strategie tätig sind.

Sie kennen die Gegebenheiten auf lokaler Ebene und bilden die Schnittstelle zwischen den Behörden und den Akteuren der Kinder- und Jugendförderung. Diese Querschnittaufgabe kann je nach Gemeinde von verschiedenen Fachpersonen ausgeführt werden. Beispielsweise von Leitung Kultur, Leitung Soziales, Kinder- und Jugendbeauftagten, Robinsonspielplatzleitenden oder Jugendhausleitenden.

Donnerstag 23. Mai 2024 / 10.00 bis 11.30 Uhr

Die Kinder- und Jugendförderung ist ein Teil der Kinder- und Jugendpolitik. Sie ist neben Schutz und Partizipation eine der drei Säulen der Schweizerischen Kinder- und Jugendpolitik. Das Kinder- und Jugendförderungsgesetz definiert die Kinder- und Jugendförderung als einen öffentlichen Aufgaben- und Funktionsbereich. Konkret tragen einerseits die Kantone und andererseits die Gemeinden die Hauptverantwortung.

Unter dem Begriff Kinder- und Jugendförderung wird die zeitnahe, leicht zugängliche und wirksame Unterstützung bei Anliegen, Projekten oder Konflikten von Kindern und Jugendlichen verstanden. Die Kinder- und jugendförderung baut Brücken zwischen Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen (Gesellschaft und Behörden). Zudem setzt die Kinder- und Jugendförderung die UN-Kinderrechtskonvention um und koordiniert und vernetzt Beteiligte, Institutionen, Organisationen und Vereine/Verbände im Kinder- und Jugendbereich.

Diese Tätigkeiten sind sehr vielschichtig und trotzdem gibt es Themen und/oder Stolpersteine, welche in mehreren Gemeinden auftreten. Mit diesem Fachaustausch möchten wir ein Gefäss der Vernetzung und des Erfahrungsaustausches schaffen. Zudem bietet diese Plattform die Möglichkeit bestimmte Themen gemeinsam zu bearbeiten.

Missachtet das Parlament den Volkswillen beim Tabakwerbeverbot?

Das Parlament berät derzeit die Umsetzung der Tabakwerbeverbots-Initiative, die vor zwei Jahren vom Stimmvolk und den Ständen angenommen wurde. Die Vorschläge des Parlaments zur Umsetzung der Initiative provozieren die Initianten, da sie Lockerungen vorsehen, die als Rückschritt hinter die bereits geltenden Regeln betrachtet werden. Die Diskussion dreht sich um die Balance zwischen Werbeverbot und Wirtschaftsfreiheit sowie die Frage, ob die Umsetzung des Verbots den Volkswillen missachtet. Es gibt unterschiedliche Ansichten darüber, ob die vorgeschlagenen Lockerungen dem Schutz von Kindern und Jugendlichen vor Tabakwerbung gerecht werden und ob sie mit dem Volksentscheid vereinbar sind. Die Initianten behalten sich die Möglichkeit eines Referendums vor, falls die Regelungen am Ende tatsächlich gelockert werden.

Ausstellung: Rausch – Extase – Rush

Das Bedürfnis, sich zu berauschen, scheint ein menschliches Urbedürfnis zu sein. Bereits Kinder versetzen sich im Spiel gelegentlich in einen berauschenden Zustand. Später suchen Menschen den Rausch in Mutproben und im Sport, in Musik und Tanz, in der Liebe, der Spiritualität, der Kunst oder im Konsum von psychoaktiven Substanzen. 

Für Jugendliche sind Rauscherfahrungen besonders reizvoll, doch der Umgang mit Risiken oder verführerischen Tabak- und Alkoholwerbungen ist eine enorme Herausforderung – dem wird in der Ausstellung besonders Rechnung getragen.

Hier geht zu den Infos zur Ausstellung

Jugendwoche – über 60 verschiedene Workshops

Jugendlichen steht in den Herbstferien (10.-13. Oktober 2023) ein spannendes und buntes Workshopangebot zur Auswahl. Jugendlichen im Alter von 12 Jahren (ab 6. Klasse) bis 18 Jahren aus den Kantonen Baselland, Solothurn und Basel-Stadt können zwischen 60 Workshops auswählen und sich so ihr individuelles Ferienprogramm zusammen­stellen. 

Ein abwechslungsreiches und kostengünstiges Ferienprogramm zu finden, stellt für viele Jugendliche eine Herausforderung dar. Ferien sollen Ruhe, Erholung und ein Ausbrechen aus dem Schulalltag bringen, aber auch Spass, Unterhaltung, Austausch und kleine Abenteuer beinhalten. 

Die Interkantonale Jugendwoche hat Jahr für Jahr das Workshop-Angebot ausgebaut und die Vielfalt der Workshops erweitert. Insgesamt stehen rund 800 Workshopplätze zur Verfügung. Das Kursangebot reicht von Selbstverteidigung, Nothelferkurs, Poker über Fotografie bis hin zu Robotic oder Chemielabor. 

Alle Teilnehmer*innen profitieren von einer kostenlosen Verpflegung, einem Jugendtreff und einem freiwilligen Abendprogramm. 

Die Jugendwoche ist ein gemeinschaftliches Projekt mehrerer Akteure der Offenen Jugendarbeit. Es beteiligen sich ausserdem viele Freiwillige bei der Planung und Durchführung. 

Eine Anmeldung ist online bis am 22. September möglich. 

Anmeldung und Infos zur Jugendwoche: www.jugendwoche.ch

Gemeindeforum Kind & Jugend

Kommunale Kinder- und Jugendpolitik: Ein Leitfaden für Gemeinden 

Donnerstag, 14. September 2023

17.00 – 19.00 Uhr mit anschliessendem Apéro

in Muttenz

Um die Gemeinden im Kanton und der Region in der Gestaltung ihrer Kinder- und Jugendförderung zu unterstützen, organisiert der Verein OKJA-BL gemeinsam mit dem Kanton Basel-Landschaft die Austauschplattform „Gemeindeforum Kind & Jugend“. Hauptadressaten sind Entscheidungsträge­rinnen und –träger, wie ressortverantwortliche Gemeinderätinnen und -räte, Abteilungsleitende, Präsidierende von Kinder- und Jugendkommissionen, Kinder- und Jugendbeauftragte und Gemeindeverwalterinnen und –verwalter.

Ende September 2023 wird der “Leitfaden zur Entwicklung kommunaler Kinder- und Jugendpolitik” an alle Schweizer Gemeinden zugestellt. Dies ist auch der Grund, warum wir die Gelegenheit nutzen, Ihnen diesen Leitfaden vorzustellen und einen Bericht einer Pilotgemeinde zu bieten. Dem Erfahrungsaustausch wird ebenfalls Raum gegeben. Beim anschliessenden Apéro haben Sie die Möglichkeit, sich weiter auszutauschen.

Eine An-/Abmeldung ist bis am 7.9.2023 erwünscht und erfolgt online:

www.okja-bl.ch/anmeldung

Flyer mit Ausschreibung

Wir freuen uns auf eine spannende Veranstaltung mit Ihnen.

Zämme durch d’ Pubertät

Auch dieses Jahr findet eine Veranstaltung der Kampagne Reinach Redet statt.

Die Veranstaltung findet am Donnerstagabend, 21.09.2023 um 19.00 Uhr (Türöffnung ab 18.30Uhr) in der Aula der Sekundarschule Bachmatten, an der Eggertenstrasse 8, 4153 Reinach statt.

«Reinach redet» ist ein Projekt diverser Akteure der Kinder-und Jugendförderung, welche sich engagieren, um über (Tabu-)Themen zu informieren.  Ganz im Sinne von hinschauen anstatt wegschauen, darüber reden anstatt totschweigen.  Im Projekt engagieren sich die Gemeinde Reinach, die Schulsozialarbeit der Primarstufe, die Gemeindepolizei Reinach, die Schulsozialarbeit Sekundarschule, die nachschulische Sozialarbeit der Gemeinde, die Schulleitung Primar und Sekundarschule, das Palais noir, das Zentrum Erlenhof, die Kantonspolizei, die reformierte Kirchgemeinde, das Jugendcafe Paradiso, die Familien- und Jugendberatung Birseck und die Kinder- und Jugendbeauftragte der Gemeinde gemeinsam.

Der Eintritt ist frei und es benötigt keine An- /Abmeldung.